<< zurück

Historie

Das in 1991 in Genthin für Potsdam unter dem Namen "Friedrich der Grosse" gebaute Schiff, sollte ursprünglich für die "Weisse Flotte" mit seinem Schwesterschiff mittels Schubschiff über die deutschen Kanäle und Flüsse geschoben werden. Hierzu kam es nie, das Schiff wurde eine Zeit als festliegendes Hotel in Potsdam bei Berlin genutzt und später an die Nordseeküste verkauft. In Wilhelmshaven wurde es um eine Restaurantetage aufgestockt und diente unter dem Namen "Rüstringer Friese" als Botelschiff während der Hannover Expo 2000.

Nach etlichen Jahren Leerstand und zähen Verhandlungen wurde es vom jetzigen Eigentümer erworben und mit großem Aufwand nach Berlin erschleppt, wo es im März 2005 seine Luken für junge und alte "Backpacker" aus aller Welt geöffnet hat.

Es handelt sich um ein pontonartiges Hotelschiff, ohne eigenen Antrieb, jedoch mit eigenen Frisch- und Abwassertanks, sowie eigener Kläranlage. Das Schiff hat eigene Feuerlöschpumpen und 2 mittels Hydraulik schließbare Schottentore im Gang des Untergeschosses. Hier kann im Havariefall abgeschottet werden. Die Außenhaut besteht aus 8 mm Stahlblech!

Der Name EASTERN COMFORT, soll die Lage am östlichen Ufer, die unmittelbare Nähe der Eastside Gallerie, sowie auch auf die Möglichkeit des Übernachtens mit Komfort mit "westlichem" Standard, als Gegensatz wiederspiegeln. Zudem sollte der Name insbesondere für ausländische Gäste aussagekräftig sein.

weitere Informationen

  • Für das Jahr 2008 haben wir uns ausgedacht von jeder bestätigten Buchung bei uns an Bord einen kleinen Betrag als Spende abzuführen, nach dem Motto "Geht es uns gut, soll es auch anderen besser gehen". Das Projekt für dieses Jahr ist ein Erwachsenenbildungsprojekt in Südafrika (welches Captn Edgar persönlich kennt).
  • Zur Ressourcenschonung haben wir im vergangenen Jahr eine thermische Solaranlage installiert. Somit soll an sonnigen Tagen sämtliches Brauchwasser an Bord über diese Anlage erwärmt werden. Geplant ist der Aufbau einen Solaranlage zur Stromgewinnung. Auch soll die sich derzeit noch im Betrieb befindliche Oelheizung durch eine Wärmepumpe, bzw. eine Wasserstoffheizung (sobald serienreif) ausgetauscht werden.
  • Die allgemeine Befürchtung auf unserem Schiff seekrank zu werden ist unbegründet. In den vergangenen drei Jahren hat sich lediglich ein Gast über Übelkeit aufgrund von Schiffsbewegung beklagt. Des Nächtens ist die Spree an 355 Tagen im Jahr glatt wie ein Spiegel und die Schiffe liegen somit absolut still. Etwas Bewegung taucht lediglich bei vorbeifahrendem Schiffsverkehr auf.
  • Das Schiff ist im Winter in allen Kabinen und Gängen gut geheizt. Die allgemeine Befürchtung, das Boot sei "Feucht", man bekäme "Rheuma" etc. sind völlig unbegründet.

<< zurück